Betriebliche Mobilität: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Mobil Gewinnt WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[File:Ladesäule BAUM Hamm 2018.jpg|thumb|500px|(Bildquelle: B.A.U.M. Hamm)]]
 +
 
Einige Definitionen des betrieblichen Mobilitätsmanagements konzentrieren sich vorwiegend auf den Bereich der [[Arbeitswege]] der Mitarbeiter. Die Einbeziehung der "klassischen" Mobilitätsthemen in Betrieben (Fuhrpark, Dienst- und Geschäftsreisen, aber auch Kunden- und Lieferantenverkehr) erweitert hingegen die Handlungsmöglichkeiten. Und bietet im Sinne eines integrierten Mobilitätskonzeptes Chancen Betrieb und Mitarbeiter durch Verbindung der Handlungsfelder.
 
Einige Definitionen des betrieblichen Mobilitätsmanagements konzentrieren sich vorwiegend auf den Bereich der [[Arbeitswege]] der Mitarbeiter. Die Einbeziehung der "klassischen" Mobilitätsthemen in Betrieben (Fuhrpark, Dienst- und Geschäftsreisen, aber auch Kunden- und Lieferantenverkehr) erweitert hingegen die Handlungsmöglichkeiten. Und bietet im Sinne eines integrierten Mobilitätskonzeptes Chancen Betrieb und Mitarbeiter durch Verbindung der Handlungsfelder.
  

Version vom 6. August 2018, 10:47 Uhr

(Bildquelle: B.A.U.M. Hamm)

Einige Definitionen des betrieblichen Mobilitätsmanagements konzentrieren sich vorwiegend auf den Bereich der Arbeitswege der Mitarbeiter. Die Einbeziehung der "klassischen" Mobilitätsthemen in Betrieben (Fuhrpark, Dienst- und Geschäftsreisen, aber auch Kunden- und Lieferantenverkehr) erweitert hingegen die Handlungsmöglichkeiten. Und bietet im Sinne eines integrierten Mobilitätskonzeptes Chancen Betrieb und Mitarbeiter durch Verbindung der Handlungsfelder.

Beispiele:

  • Private Nutzung betrieblicher Mobilitätsangebote (z.B. Karten des öffentlichen Verkehrs), z.B. die Öffnung des betrieblichen Fuhrparks für private Zwecke oder die Bereitstellung von betrieblich sinnvoll eingesetzten BahnCard oder Monatskarten, die aber auch privat genutzt werden können,
  • Einbindung betrieblicher Mobilitätsangebote in das betriebliche Mobilitätsmanagement, z.B. Bereitstellung des Fuhrparks als "Mobilitätsgarantie" im Rahmen einer Strategie zur Förderung von Fahrgemeinschaften.

In den nachfolgenden Kapiteln werden die verschiedenen Themen und Handlungsfelder der betrieblichen Mobilität in den Zusammenhang eines systematischen Mobilitätsmanagements eingeordnet. Folgende Themen werden dabei behandelt:

  • Fuhrpark - Wie kann der betriebliche Fuhrparke optimiert und in das betriebliche Mobilitätsmanagement eingebunden warden?
  • Green Car Policy - Wie kann die Beschaffung und Nutzung von betrieblichen Fahrzeugen systematisch nachhaltiger gestaltet warden?
  • Elektromobilität - Wie kann die Elektromobilität in den Betrieben eingeführt und mit anderen betrieblichen Funktionen (Arbeitswege der Mitarbeiter, Energiemanagement) verbunden werden?
  • Corporate Carsharing - Welche Möglichkeiten können sich bei der Nutzung von betrieblichen Fahrzeugen durch mehrere Nutzer(gruppen) ergeben?
  • Dienst- und Geschäftsreisen - Wie lassen sich Fuhrpark und umweltfreundlichere Verkehrsmittel im Sinne eines nachhaltigen Travel Managements kombinieren?
  • Kunden- und Besucherverkehre - Wie können Kunden und Besucher bei der Anreise unterstützt warden, damit sie nachhaltiger unterwegs sind?